Seit 1991

"Haus Alexandra" seit 1991

Seit mehr als 20 Jahren leben chronisch psychisch kranke Menschen – oft mit sehr schweren Verhaltensauffälligkeiten – in unserem Haus Alexandra. Durch tagesstrukturierende, aktivierende und fördernde Maßnahmen bieten wir ihnen die Voraussetzung für ein relativ selbstbestimmtes Leben.

Aufgrund der Schwere ihrer Grunderkrankung können diese Menschen nicht mehr in anderen Wohnformen leben. Unser Anspruch ist es, ihnen ein Zuhause zu geben. Wir können Stolz sein, dies in all den Jahren geschafft zu haben, dafür gilt unser besonderer Dank allen an der Versorgung Beteiligten. Wir hoffen auch in den nächsten Jahren unsere Arbeit im Sinne unserer Patienten so fortsetzen zu können.

Die Idee zu unserer Einrichtung entstand Ende der achtziger Jahre – verursacht durch die immer wieder auftretende Problematik, keine Betreuungsplätze für langzeitlich psychisch Kranke außerhalb des Krankenhauses zu finden. Frau Käß und Frau Bier arbeiteten bis 1991 in der Vitos Klinik Marburg. Entweder war es unmöglich, einen Platz zu finden oder aber die Patienten kamen in immer kürzeren Abständen zur Krisenintervention zurück ins Krankenhaus. Unterstützt hat unsere Idee dann sowohl das ärztliche Direktorium als auch der Landeswohlfahrtverband (LWV) Kassel – allerdings ohne finanzielle Mittel zu gewähren.

Nach einer längeren Planungs- bzw. Genehmigungsphase, konnten wir dann am 09.12.1991 unseren ersten Bewohner begrüßen.
Seit unserer Eröffnung haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, ausschließlich chronisch psychisch kranke Menschen zu betreuen und ihnen ein Zuhause zu geben, in dem sie trotz erheblicher Depravation und Verhaltensstörungen bleiben können. Die Erstbelegung erfolgte aus der Vitos Klinik Marburg, im Laufe der Zeit kamen allerdings immer mehr Anfragen aus anderen psychiatrischen Krankenhäusern.

Seit 2007 hat das Haus Alexandra die offizielle Anerkennung in der fachspezifischen Ausrichtung.
Seit Ende der neunziger Jahre hat sich unsere Klientel stark verjüngt, was zu einer Veränderung der arbeitsrelevanten Situation für alle Mitarbeiter geführt hat.

Die interprofessionelle Zusammenarbeit der betroffenen Berufsgruppen (Ärzte, Pflege, Therapie) ist unerlässlich, um Ziele und eine adäquate Versorgung zu erreichen.

Die Idee zu unserer Einrichtung entstand Ende der achtziger Jahre – verursacht durch die immer wieder auftretende Problematik, keine Betreuungsplätze für langzeitlich psychisch Kranke außerhalb des Krankenhauses zu finden. Frau Käß und Frau Bier arbeiteten bis 1991 in der Vitos Klinik Marburg. Entweder war es unmöglich, einen Platz zu finden oder aber die Patienten kamen in immer kürzeren Abständen zur Krisenintervention zurück ins Krankenhaus. Unterstützt hat unsere Idee dann sowohl das ärztliche Direktorium als auch der Landeswohlfahrtverband (LWV) Kassel – allerdings ohne finanzielle Mittel zu gewähren.

Nach einer längeren Planungs- bzw. Genehmigungsphase, konnten wir dann am 09.12.1991 unseren ersten Bewohner begrüßen.
Seit unserer Eröffnung haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, ausschließlich chronisch psychisch kranke Menschen zu betreuen und ihnen ein Zuhause zu geben, in dem sie trotz erheblicher Depravation und Verhaltensstörungen bleiben können. Die Erstbelegung erfolgte aus der Vitos Klinik Marburg, im Laufe der Zeit kamen allerdings immer mehr Anfragen aus anderen psychiatrischen Krankenhäusern.

Seit 2007 hat das Haus Alexandra die offizielle Anerkennung in der fachspezifischen Ausrichtung.
Seit Ende der neunziger Jahre hat sich unsere Klientel stark verjüngt, was zu einer Veränderung der arbeitsrelevanten Situation für alle Mitarbeiter geführt hat.

Die interprofessionelle Zusammenarbeit der betroffenen Berufsgruppen (Ärzte, Pflege, Therapie) ist unerlässlich, um Ziele und eine adäquate Versorgung zu erreichen.